RasgaRasga feiert.

Das Leben, den Moment, das Fallenlassen und das Miteinander.
Nie aalglatt, sondern leidenschaftlich, dreckig und triefnass - Ein Stilmix irgendwo zwischen Balkan, Brass, Pop und Brett. Mit stampfenden Rhythmen, filigranen Melodien, brachialen Bläsersätzen und einer Stimme, die zwischen Härte und Feinheit schneller wechselt, als ein Bier zu Boden fällt.

Und jedes Mal wenn die fünf Instrumentalisten plus Sängerin mit Nebel, Licht und geballter Lebensfreude zu ihrem irren Musikgemisch ansetzen, wenn auf verbeulte Tonnen eingedroschen wird und der Raum ins Nirwana abhebt, wenn alles für einen Moment still steht und das Tanzbein ins Leere tappt – dann prescht die instrumentale Kavallerie wieder nach vorne, zu allem entschlossen als ginge es um ihr Leben.

Hier geht's um Musik, um Emotionen, um Rhythmus und um Bier.

 


„Ju haf tu danz!"